Textversion

Einweihung Spiel- und Bewegungspark

Mit „Komm mit mir ins Abenteuerland“ aus dem Lied von Pur begrüßte der Vorsitzende der Gemeindevertretung Klaus-Peter Sauerbier die zahlreichen Gäste zur Einweihung und Eröffnung des Spiel- und Bewegungsparks „Mikado“ am Sportgelände. Mit der Eröffnung der Freizeitanlage sei die Gesamtplanung zur Neugestaltung des Sportgeländes, die bis auf das Jahr 2001 zurückgeht, abgeschlossen worden, sagte Bürgermeister Jürgen Hahn. Das Gesamtgelände sei mit dem Bau der Wohnmobilstellplätze (2004), der Beachvolleyballanlage (2007), der Gebäude für die Tennis- und Fußballabteilung (2008) sowie dem Ausbau der Parkplätze, dem Pendlerparkplatz und des Sportplatzumfeldes mit Ballfangzaun und Einzäunung (2012) in verschiedenen Bauabschnitten neu gestaltet worden. Die Gesamtmaßnahme in Höhe von 1.072 Millionen Euro habe ohne Kredite vom Kapitalmarkt finanziert werden können. Rund 802.700 Euro habe die Gemeinde aus Eigenmitteln aufgebracht, 232.000 Euro kämen aus dem Städteumbau in Hessen, 22.700 Euro betrage der Kreiszuschuss und 14.600 kämen aus Leadermitteln des Landes Hessen. Die Kosten des Spiel- und Bewegungsparks, die in den Gesamtkosten enthalten seien, betrügen ca. 360.000 Euro. Bürgermeister Jürgen Hahn lobte die gute Planung des Architekturbüros Jürgen Krenzer, Tann sowie den Einsatz des gemeindlichen Bauhofs, der Erhebliches geleistet habe. Da sich viele Erwachsene, darunter auch Senioren und besonders Jugendliche in das Projekt eingebracht hätten, seien die Jugendlichen bereits im Jahre 2016 beim Hessischen Partizipationspreis mit dem 2. Platz und einem Preisgeld von 7.500 Euro ausgezeichnet worden. Sein Dank galt auch besonders den am Bau beteiligten Firmen, zu denen auch die Rasdorfer Betriebe Golbach Bau und Freizeit Wiegand gehörten. Architekt Jürgen Krenzer stellte die unterschiedlichen Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten vor, die zu dem Namen „Mikado“ geführt hatten. Die Fläche sei für alle Altersgruppen interessant. Die Geräte gäben nicht nur einen bestimmten Bewegungsablauf vor, sondern ließen auch Platz für die eigene Kreativität. Schwierig sei die Modellierung des ehemals ebenen Geländes gewesen. Es stünden der „Eyecatcher“ ein 8 Meter hoher Spielturm mit Kletterwand, Rutschbahn, Bogenrampe usw., eine 40 Meter lange Seilbahn, Balancierbalken, Trainingsparcours und eine Anlage für BMX- und Dirt-Fahrräder zur Verfügung. Die Pfarrer Reiner Modenbach und Karl Josef Gruber segneten in einer kurzen Andacht den Spiel- und Bewegungspark. Sie wünschten den Erwachsenen, dass sie sich etwas vom freien Spiel der Kinder abschauten und den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, dass es viele Anlässe gebe, zu spielen, zu lachen und sich zu freuen. Musikalisch wurde der Festakt vom Kindersingkreis Rasdorf (Leitung Stephanie Hardegen, Jacqueline Günther), von den Kindern der Kindertagesstätte Rasdorf mit ihren Erzieherinnen (Leiterin Kornelia Diemerling) und dem Trommel- und Fanfarenzug der Freiwilligen Feuerwehr Rasdorf (Leitung Wolfgang Deisenroth) mitgestaltet. Ein Grußwort, auch im Namen der Rasdorfer Kreisbeigeordneten Rita Baier, sprach Landrat Bernd Woide, der die Maßnahme lobte und besonders den Seniorinnen und Senioren viel Spaß wünschte. Die Fitnessgeräte wurden durch die Gymnastikabteilung des RSC Rasdorf und die Downhillstrecke durch Schüler der Hrabanusschule Rasdorf (Schulleiter Thomas Brodrecht) vorgestellt.