Textversion

Eröffnung Wiesenfelder Turm

Anlässlich des internationalen Museumstages lädt die Point Alpha Stiftung am kommenden Sonntag, 21. Mai 2017, zur Eröffnung der neuen Ausstellung im Wiesenfelder Turm ein. Die Eröffnung erfolgt um 11 Uhr. Der Turm ist am Sonntag von 11-18 Uhr durchgehend geöffnet. Fachkundige MuseumsbegleiterInnen erklären vor Ort Aufbau und Funktionsweise der Anlage.

Ein Beitrag über den Wiesenfelder Turm wurde bereits im Hessischen Rundfunk ausgestrahlt: http://hessenschau.de/tv-sendung/video-33262.html

Seit 1974 diente das Bauwerk der Grenzkompanie im thüringischen Geisa als Führungsstelle der DDR-Grenztruppen, um den 15 Kilometer langen Abschnitt der Innerdeutschen Grenze zwischen Geisa und Rasdorf zu überwachen. Sechs Grenzsoldaten taten in dem 12 Meter hohen Bauwerk ihren Dienst. Der Turm hat drei Stockwerke, einen Keller und eine Dachplattform. Unweit der später errichteten Führungsstelle ereignete sich 1962 ein schwerer Zwischenfall zwischen DDR-Grenzern und Beamten des Bundesgrenzschutzes (BGS), bei dem der DDR-Hauptmann Rudi Arnstadt ums Leben kam.

Dank der Unterstützung des Fördervereins Point Alpha e. V., der Firma Federn-Oßwald Fahrzeugteile & Technischer Handel sowie Manfred Lindig aus Eisenach konnte der Turm authentisch rekonstruiert, mit Originalteilen ausgestattet und nun für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Die Anfahrt zur ehemaligen Führungsstelle der DDR-Grenztruppen erfolgt am besten über Wiesenfeld (Dorfstraße an der Kirche vorbei), da die Zufahrt über Rasdorf gesperrt ist. Der Turm ist für Fußgänger ebenfalls über den Weg der Hoffnung zu erreichen (ca. 1,5 km Fußweg vom Haus auf der Grenze startend). Besucher können auch an den beiden öffentlichen Führungen zum Turm um 10:30 Uhr bzw. 14:00 Uhr teilnehmen. Startpunkt für die Führungen ist das Haus auf der Grenze (Dauer der Führung: ca. 2 Std)