Textversion

Gemeindepreiskegeln 2017

Christoph Pralle jahresbester Kegler
Thorsten Fladung tagesbester Kegler
Marianne Poth jahresbeste Keglerin
Ingeborg Gombert tagesbeste Keglerin
„Glorreiche Neun“ Platz 1 in der Mannschaftswertung

Beim diesjährigen Gemeindepreiskegeln auf der Kegelbahn im DGH Grüsselbach nahmen acht Vereine/Gruppen teil. Bürgermeister Jürgen Hahn zeigte sich bei der Siegerehrung sehr erfreut über die große Teilnehmerzahl und die hervorragenden Ergebnisse. Die größte Mannschaft stellte der KVG Grüsselbach mit 11 Keglern.

Bürgermeister Jürgen Hahn dankte besonders dem Kegelwart Siegbert Tewes, der die Bahn das ganze Jahr pflegt und betreut und der auch die Organisation des Preiskegelns wieder übernommen hatte. Außerdem dankte er Stefan Gutberlet für die Ergebnisermittlung sowie die Auswertung des Preiskegelns.

Weiterhin dankte er den gemeindlichen Gremien für die Bereitstellung der Mittel für die geplante Renovierung der Kegelbahn. Die Arbeiten sollen während des Urlaubs des Kegelwartes im Frühjahr 2018 durchgeführt werden. Die Gemeinde möchte mit der Renovierung die Attraktivität der Kegelbahn erhalten, damit die Keglerinnen und Kegler weiterhin mit viel Freude die Anlage nutzen und hoffentlich auch neue Vereine und Gruppen für den Kegelsport gewonnen werden können.

Für das Preiskegeln im kommenden Jahr schlug er vor, durch Kegelwart Siegbert Tewes und die aktiven Kegler Christoph Pralle und Stefan Gutberlet neue Richtlinien bzw. Spielregeln ausarbeiten zu lassen. In den vergangenen Jahren habe sich gezeigt, dass insbesondere Vereine mit wenig Aktiven Vorteile gegenüber größeren Gruppen bei der Mannschaftswertung haben.

Jahresbeste Keglerin mit 100 Holz wurde Marianne Poth und tagesbeste Keglern mit 92 Holz wurde Ingeborg Gombert beide vom Verein „Rollendes Glück“.

Jahresbester Kegler wurde Christoph Pralle vom Verein „Frohsinn“ mit 115 Holz und tagesbester Kegler wurde Thorsten Fladung von dem Verein „Glorreiche Neun“ mit 105 Holz.

Krankheitsbedingt konnten die Schoppenkegler nur mit 3 Keglern antreten. Da eine mündliche Vereinbarung besagt, dass eine Mannschaft aus mindestens 4 Personen bestehen muss, haben die Schoppenkegler auf die Mannschaftswertung, die sie eigentlich gewonnen hätten, verzichtet und sind nur in der Einzelwertung angetreten. – Fair play – Somit belegte in diesem Jahr der Verein „Glorreiche Neun“ mit 93,86 Holz Platz 1, der Verein „Frohsinn“ mit 92,17 Holz Platz 2 und der Verein „Volle Pulle“ erreichte mit 88 Holz Platz 3.

In der Einzelwertung sicherte sich wie schon erwähnt Thorsten Fladung mit 105 Holz den 1. Platz. Stefan Gutberlet und Bernd Wald hatten je 102 Holz und somit entschied sich der 2. Platz im Stechen für Stefan Gutberlet mit 37 Holz und Platz 3 für Bernd Wald mit 35.

Allen Kegler/innen wünschte er weiterhin „Gut Holz“ und eine gute Auslastung der Anlage.