Textversion

Gemeindeverwaltung wurde gestürmt

Unter Helau-Rufen sowie Trommelwirbel und Posaunenklang überrumpelten die Karnevalisten, an ihrer Spitze das diesjährige Prinzenpaar Prinz Mike - Kurven liebender BMW-Biker von Abel's Weihnachtsmarkt Benefizia und ihrer Lieblichkeit Prinzessin Anette - First Lady von Bimbelpower und ausgeglichene Justitia (Michael und Anette Abel) im Gemeindezentrum Rasdorf Bürgermeister Jürgen Hahn. Der verkündete lachend, dass er die Gemeindekasse - weil selbst Karnevalist und wegen mehrfacher närrischer Überfälle in den letzten Jahren - bis Aschermittwoch in Sicherheit gebracht habe. Mit einer in wohlgeformten Reimen vorgetragenen Rede dankte er für den vormittäglichen Narrengottesdienst in der Rasdorfer Stiftskirche, der eine „tolle Sach“ gewesen sei. Ebenso griff er die Themen nochmals auf, die bei den Fremdensitzungen in Grüsselbach und Rasdorf närrisch apostrophiert worden waren. Ihm seien willkommen „mit Helau alle Roten Narren und auch die in Blau“ doch denken könne man sich “und das ist wahr, am liebsten sind ihm die Schwarzen, das ist doch klar“. Natürlich waren auch politische Themen der Gemeinde und des Hessischen Kegelspiels Gegenstand seiner Rede. Um das unruhig werdende Narrenvolk zu beschwichtigen und seine Festsetzung zu verhindern, versprach Jürgen Hahn den Karnevalisten „Naturalien“ gewürzt mit Rasdorfer Kräuterschnaps. Nachdem KVG-Präsident Matthias Förster zu den tollen Tagen nach Grüsselbach eingeladen hatte, gab es noch ein einmal Gerangel um den Schlüssel, denn der Prinz wollte unbedingt auf dem Sessel des Gemeindeoberhaupts Platz nehmen, was ihm auch gelang.