Textversion

Land Hessen fördert IKZ

Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke übergab am Freitag, 14.07.2017, einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 50.000,00 € an die Point-Alpha-Gemeinde Rasdorf und die Gemeinde Nüsttal. Das Land Hessen fördert die interkommunale Zusammenarbeit der Gemeinden Burghaun, Nüsttal und Rasdorf. Hiervon entfallen auf die Point-Alpha-Gemeinde Rasdorf 25.000,00 €.

Die drei Kommunen gründeten zum 01.01.2017 ein Betriebswirtschaftliches Beratungszentrum mit Sitz in der Gemeindeverwaltung Rasdorf. Das Beratungszentrum ist für den Bereich Jahresabschlusserstellung und Mitwirkung im Rahmen der Haushaltspläne vorrangig angesiedelt. Außerdem werden die Anlagenbuchhaltungen und Inventuren der Gemeinden sowie gemeinsame interkommunale Vergleiche gezogen. Um gemeinsame Arbeitsabläufe und Synergien zu schaffen, werden Prozesse vereinfacht und standardisiert.

Bürgermeister Jürgen Hahn nahm die lobenden Worte Lübcke´s für die „kreativen Kleinen“ entgegen und bedankte sich beim Regierungspräsidenten auch im Namen der anderen Kommunen. Bürgermeisterin Marion Frohnapfel von der Gemeinde Nüsttal lobte die kurzen Wege untereinander und die bisher schon in diesem Jahr erbrachten Dienstleistungen.

Zukünftig sollen die Jahresabschlüsse für das vorherige Jahr bis zum 30.04. des laufenden Jahres aufgestellt und der Revision des Landkreises Fulda vorgelegt werden. Außerdem wolle man die Haushaltspläne für das künftige Jahr im laufenden Jahr aufstellen, einbringen und beschließen lassen. Um diese ehrgeizigen Ziele zu verfolgen, wurde zum 01.01.2017 Herr Jens Lechtenböhmer eingestellt.

Das Land Hessen unterstützt eine solche Zusammenarbeit gerne, denn es sei besser, die Kompetenzen der kleinen Kommunen zu stärken, anstatt irgendwie in Richtung Gebietsreform zu denken. Initiativen wie das „Beratungszentrum“ ermögliche den Gemeinden die Aufgaben mit eigenem Personal durchzuführen, anstelle Fachkompetenz von außen teuer „einkaufen“ zu müssen, unterstrich Lübcke.