Ein Rutschenturm für die Hrabanus-Schule in Rasdorf

Die Schüler der Hrabanus-Schule Rasdorf wünschten sich schon seit längerer Zeit ein Spielgerät für den Pausenhof. Umso schöner ist die Nachricht, dass sie seit einigen Tagen eine Attraktion auf dem Pausenhof haben. In Zusammenarbeit mit der Firma Wiegand wurde ein 6 Meter hoher Rutschenturm entwickelt, der am Donnerstag, 01.10.2020 feierlich eingeweiht wurde. Nun können die Kinder ihre Pause attraktiver gestalten, egal ob beim Rutschen, an der Kletterwand oder beim Spielen auf insgesamt drei Etagen. Gerne kommen sie jetzt auch nach Schulschluss auf den Schulhof.

Bürgermeister Jürgen Hahn freute sich, dass  mit diesem Rutschenturm bereits das zweite Azubi-Projekt der Firma Wiegand erfolgreich abgeschlossen wurde. Das erste war ein Pavillion für den Spiel- und Bewegungspark in Rasdorf.

Hauptsponsor für das Projekt war die Firma Wiegand. Ein Teil der Finanzierung ergab sich aus einer Spendensammlung der Schülerinnen & Schülern. Damit konnte bereits ein Teil der Kosten gedeckt werden. Eine echte Meisterleistung für eine Schule mit 51 Schülerinnen und Schülern, so Frau Müller, Schulleiterin der Hrabanus-Schule. Als weitere Sponsoren unterstützten ebenfalls die Point-Alpha-Gemeinde Rasdorf, die AOK Hessen sowie lokale Firmen und Vereine.

Das Bauprojekt zeichnet sich durch eine komplette Eigenleistung der Auszubildenden der Firma Wiegand aus. Von der ersten Idee hinweg über die technische Planung bis hin zur eigentlichen Konstruktion erfolgte der Aufbau in vollständiger Eigenregie der Auszubildenen und stellt das Jahresprojekt der Ausbildung dar. Damit sollen die Azubis ihre gelernten Fähigkeiten eigenständig einsetzen und in einem gemeinsamen Projekt Eigenverantwortung übernehmen, so die Geschäftsleitung der Firma Wiegand. Der Erfolg dieses Projektes entsteht durch eine vom TÜV geprüfte Spielattraktion. Als Dankeschön für Ihren Einsatz bekamen die Auszubildende einen Präsentkorb von den Schülern überreicht.

Die Point-Alpha-Gemeinde Rasdorf und die Firma Wiegand erhielten als Dankeschön eine Collage, gefertigt aus Einzelbildern der Schülerinnen und Schüler